THEMEN n°14 – Technologie

DCF 1.0 Material, Design und Innovation

Sonia Maritan

Holz, die im Bereich Holzbau berühmteste schweizerische Fachmesse, hat vom 11. bis 15. Oktober bei dem Messezentrum in Basel stattgefunden. Die Messe hat die gleichen Besucheranzahl wie bei der vorigen Veranstaltung eingehalten: 33.626 Besucher auf ca. 45.000mq Ausstellung und mehr als 360 Aussteller.

Die Welt der Industrie 4.0 war der Schwerpunkt eines Round-Table-Gespräch während der Öffnungszeremonie. Die Digitalisierung ist eine Möglichkeit – nämlich wird sie ein Must, auch wenn sie noch etwas Unsicherheit und Misstrauen einflößt, besonders bei den kleineren Unternehmen.

Dank dem Sonderbereich Zukunft Holz sind Material, Design und Innovation von der vorigen Veranstaltung in einem einzelnen Bereich versammelt. Der Schwerpunkt dieses neuen Konzeptes sind die Synergien, die aus der Kombination vom Holz mit anderen Materialien und Technologien hervorgeben. Genau in dieser Richtung ging versucht diese Veranstaltung zu gehen. Die Besonderheit von Material und Design und von der Verwendung von unterschiedlichen Materialien wie Steine, Glas, Metall, Kunststoff und Kork bildeten eine kreative Palette dank aller ihrer Facetten. Die neuen Technologien zur Neuqualifizierung von Innenräumen, die Holz verwenden, finden hier das ideale Schaufenster, wo auch ein neues Dialog zwischen den Materialien betont und ein genaueres Kontext dem Projekt gegeben wird.

Die neuen Entwicklungen im Bereich der Holzverarbeitung wurden auf einer eigenen Plattform, die aus einem Ausstellbereich, einem Forum über Innovation und einer Zone zum Networking bestand. Der Schwerpunkt vom Ausstellbereich war die Vorstellung von innovativen Produkten und die Tendenzen vom Holzbearbeitungsbereich wurden betont, sowohl was die Schreinerei. als auch was die Tischlerei betrifft.

Einige Bilder der letzten Veranstaltung von HOLZ BASILEA.

Während der Holz 2016 fanden nämlich die europäische Meisterschaft für Schreinerei und Tischlerei statt, je mit ca. 20 Teilnehmern aus 9 Staaten und ca. 30 Teilnehmern aus 10 Staaten. Die Teilnehmern mussten in 22 Stunden eine anspruchsvolle Dachstruktur montieren. Der erste Preis ging zu Kevin Hofacker (Deutschland), der mit seinem Team, bzw. Daniel Duch und Florian Kaiser auch in der nationalen Rangliste gewonnen hat. Florian Nock hat den zweiten Platz erreicht.

Die drei klassifizierten für den Innovationspreis 2016 sind die Fa. Ineichen aus Ermensee am ersten Platz und nachfolgend die Firmen Simon GmbH und Technowood GmbH.

Das Round-Table-Gespräch über Industrie 4.0 zeigte, dass das Thema der Bildung künftig noch wichtiger werden. Der Sonderbereich, der der Bildung über das Thema „Feuer“ gewidmet war, wurde durch die Mitarbeit verschiedener Schulen durchgeführt und gab eine komplette Übersicht der aktuellen Bildungsmöglichkeiten.

Vom Dienstag bis Samstag, während der Messe, wurden die Buchstaben des Wortes „Holz“ wurden durch Stuhlen von den Studenten gebaut. Die Sitze wurden von den Studenten der Schule der Holzskulptur aus Brienz, dank ihrer unterschiedlichen Fächer.

Die Berner Fachhochschule war auch als strategischer Partner für Bildung, Forschung und Innovation der Inhalten dabei. Beim Innovationsforum wurden zwei Unterrichten jeden Tag über neue Themen, wie das BIM, oder Aktualisierungsvorschläge über EX-Schutz oder Energieeffizienz geführt.